WordPress: Konfigurationsdatei erklärt

In diesem Beitrag präsentiere ich eine Liste mit den wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten, die man in der Datei wp-config.php vornehmen kann. In der Datei wp-config.php befinden sich die Grundeinstellungen für eine WordPress-Installation. Zu diesen Einstellungen gehören z.B. die MySQL-Zugangsdaten, Tabellenpräfix, Secret-Keys, Sprache und ABSPATH

Datenbank

Um WordPress benutzen zu können, benötigt man die folgenden vier Parameter für die Datenbankeinstellungen:

  • Name der Datenbank
  • Name des Datenbankbenutzers
  • Passwort
  • Hostadresse der Datenbank

Außerdem können noch weitere Einstellungen für den Zeichensatz, den Collate-Typ, das Tabellen-Präfix oder die Datenbank-Optimierung angegeben werden.
Das Tabellen-Präfix wird vor die Tabellennamen gesetzt und sollte für jede WordPress-Installation einmalig sein. 
Es sollten nur Zahlen, Buchstaben und Unterstriche verwendet werden.

Sprache der WordPress-Installation angeben
Für die gewählte Sprache muss eine mo-Datei unter wp-content/languages oder im unter WP_LANG_DIR angegebenen Verzeichnis vorhanden sein.
Möchte man WordPress z.B. in deutsche betreiben, lädt man sich als erstes das deutsche Sprachpaket von hier herunter und aktiviert dieses anschließend mit folgender Zeile.

Sicherheit

Diese Schlüssel können Sie im Nachhinein jeder Zeit verändern. Vorhandene Cookies werden ungültig und angemeldete User müssen sich neu anmelden.
Über den Link https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/ können Sie sich alle Schlüssel automatisch erzeugen lassen.

Artikelbearbeitung im Backend

Automatische Speicherungen eines Artikels alle X Sekunden

Anzahl der zu speichernden Artikelüberarbeitungen
Sichtbar unter Revisionen wenn Sie einen Artikel erstellen.
Eine Revision wird erstellt wenn Sie auf den Speichern-Button klicken.
Revisionen können auch ausgeschaltet werden.  

Papierkorb alle X Tage löschen.
Die Angabe 0 deaktiviert den Papierkorb

Fehlermeldungen und Fehlerausgabe

Fehlermeldungen im Blog ausgeben
define(‚WP_DEBUG_DISPLAY‘, true);
Angabe ob Fehler ignoriert werden sollen
false = Fehler ignorieren

Fehlermeldungen bei Verwendungen von veralteten Funktionen ausgeben

Fehler in der Datei debug.log speichern

JavaScript Fehlermeldungen ausgeben

Pfadangaben

Das Remote-Verzeichnis in dem sich die WordPress-Dateien befinden

Domainname über den WordPress aufgerufen wird

Verzeichnis in dem wp-content liegt
Hier können Sie den Namen des Verzeichnisses wp-content ändern oder ein anderes Verzeichnis angeben.

URL Angabe zum Verzeichnis in dem wp-content liegt
Die selbe Angabe wie zuvor nur eben als URL

Verzeichnis in dem die Plugins liegen

URL Angabe zum Verzeichnis in dem die Plugins liegen
Die selbe Angabe wie zuvor nur eben als URL

FTP-Angaben

Methode mit der der Zugriff auf den FTP-Server erfolgen soll
Möglich sind: direct, ssh, fptext und ftpsockets

SSH Public Key

SSH Private Key

Angabe ob Secure FTP deaktiviert sein soll

FTP-Username

FTP-Passwort

FTP-Host

 

Diese Liste wird bei Gelegenheit ergänzt.

 

Über Enrico S.

Programmierer, Webdesigner, Grafiker, Blogger, Screencaster, Arduino- und eMobility Enthusiast.

Ein Kommentar zu “WordPress: Konfigurationsdatei erklärt